wheel-logo-swiss-ships

Empfehlenswerte Bücher

linie-blau.gif (84 Byte)

wheel-logo-swiss-ships

75 JAHRE SCHWEIZER MARINE AUF DEN WELTMEEREN

Zum Jubiläum 75 Jahre Schweizer Seefahrt hat der Journalist Olivier Grivat mit dem Photographen Mike Gorsky, beide aus der Romandie, das Photobuch 75 JAHRE SCHWEIZER MARINE AUF DEN WELTMEEREN herausgegeben. Das Buch ist auf Deutsch und auf Französisch erhältlich und kann in Buchhandlungen für CHF 48.- (plus Porto) gekauft werden oder (ehemalige) Seeleute können das Buch direkt bei Olivier Grivat zum Spezialpreis von CHF 45.- (plus Porto) beziehen:

Olivier Grivat

Ch. De Leisis 5a 

CH-1009 Pully

079-412 22 72  oder per E-Mail  olivier@grivat.ch

Achtung, bitte Sprache angeben!

Olivier Grivat wurde vor Jahren schon den schönen Bildband “Schweizer Schiffe auf allen Meeren“ bekannt.

75-JAHRE SCHWEIZER FLAGGE ZUR SEE

A l'occasion des 75 ans de la marine suisse, le journaliste Olivier Grivat et le photographe Mike Gorsky, tous les deux établis en Suisse romande, ont publié un livre de 168 pages intitulé: Marine suisse: 75 ans sur les océans. Le livre est disponible en version française et en version allemande et peut être commandé dans les librairies au prix de CHF 48.- ou en vente directe au prix spécial de CHF 45.-

Olivier Grivat

chemin de Leisis 5a

CH - 1009 Pully

079 412 22 72

ou par e-mail olivier@grivat.ch 

Attention, indiquez la langue désirée!

Olivier Grivat est déjà l'auteur du très beau livre "Marine suisse sur les océans" paru aux Editions Mondo en 1986. 

75 ans de la marine suisse

TOP

linie-blau.gif (84 Byte)

wheel-logo-swiss-ships

STEIGENDE PEGEL

von Anita Siegfried

Roman über die Geschichte vom Caminada Projekt (Schiffahrt über die Alpen)

Steigende-Pegel-Bild

TOP

linie-blau.gif (84 Byte)

wheel-swiss-ships

URWALD, GOLD und INDIOS

URWALD, GOLD und INDIOS

Mario Richner: URWALD, GOLD und INDIOS. Mit dem Fahrrad durch den Amazonas

ISBN 3-492-11474-1 R. Piper GmbH München

(Mit einer Auflage von 20`000 Stück ist das Buch schon lange vergriffen. Im Internet ist es aber noch erhältlich.)

TOP

linie-blau.gif (84 Byte)

wheel-swiss-ships

SEEMANNSGARNSPINNEN

 

TOP

linie-blau.gif (84 Byte)

wheel-swiss-ships

UNE BOUTEILLE DANS CHAQUE PORT

Kapitän Jean-Didier Bauer hat dieses Jahr für sein Buch "Une bouteille dans chaque port" den französischen Buchpreis "Prix ecume de mer" (ecume de mer heisst Meerschaum) erhalten. Dieser Preis wird für vorzügliche schriftstellerische Arbeiten im Bereich der Seefahrt verliehen. Die zweite Auflage dieses Buches ist dieses Jahr in Frankreich erschienen. Auch von der ersten Auflage sind noch einige Exemplare erhältlich.

Le capitaine Jean-Didier Bauer a reçu cette année le prix "Ecume de mer" pour son livre Une bouteille dans chaque port. Ce prix est attribué à des auteurs pour leurs écrits en relation avec le domaine maritime. La deuxième édition de ce livre (sans illustrations) est parue en France cette année. Quelques exemplaires de la première édition (avec illustrations) sont encore disponibles.

Erste Auflage:

Editions H. Messeiller SA, 2006 Neuchâtel, Schweiz, Tel: +41-32-725 12 96

Preis: 24.-- CHF plus Porto

Buch mit Zeichnungen

Première édition:

Editions H. Messeiller SA, 2006 Neuchâtel, Suisse, Tél: +41-32-725 12 96

Prix: 24.- CHF + frais d'envoi

Livre avec illustrations

Zweite Auflage:

Editions Mélibée, B.P. 21531, F-31300 Toulouse, Frankreich, Tel: +33-5-61 59 96 82

Preis: 18.-- EUR plus Porto

Oder zu bezeihen bei: www.amazon.fr  Preis 19.-- EUR

Buch ohne Zeichnungen

Deuxième édition:

Editions Mélibée, B.P. 21531, F-31300 Toulouse, France, Tél: +33-5-61 59 96 82

Prix: 18.- EUR + frais d'envoi

Ou: www.amazon.fr  Prix 19.- EUR

TOP

linie-blau.gif (84 Byte)

wheel-swiss-ships

L’APPEL DU LARGE

Der Neuenburger Kapitän Jean-Didier Bauer, der vielen alten Schweizer Seeleuten bekannt sein dürfte, hat ein neues Buch "L’APPEL DU LARGE", geschrieben und erzählt uns einige Erlebnisse aus der Seefahrt. Das Titelbild wurde an Bord der ALLOBROGIA im Jahr 1952 in New Orleans aufgenommen. Neben dem Autor rechts erkennt man Pierre Javet, ebenfalls aus Neuchâtel und Kapitän auf grosser Fahrt. Das auf Französisch geschriebene Buch mit 340 Seiten kann bezogen werden bei:

Sous le titre "L’APPEL DU LARGE", Jean-Didier Bauer, capitaine au long cours, bien connu parmi les vétérans de la marine suisse, vient de publier un nouvel ouvrage. Il s’agit non pas de récits romancés mais des souvenirs qui ont marqués sa carrière. La photo de couverture a été prise à bord de l’ALLOBROGIA, en 1952 à la Nouvelle Orléans. A droite de l’auteur, on reconnaît Pierre Javet, également neuchâtelois et capitaine au long cours.Ce livre de 340 pages (en français) peut être commandé chez :


ALPHIL DISTRIBUTION
Case postale 5
CH-2002 Neuchatel 2 
Tel: +41-32-724 35 65 / +41-79-390 76 07, Monsieur Alain Cortat, E-mail alain.cortat@alphil.ch

ISBN: 978-2-940489-08-4 

Preis / Prix: 
Schweiz / Suisse 37.-- CHF, inklusive Porto und Verpackung / y compris port et emballage 
Europa / Europe 27.-- EUR, inklusive Porto und Verpackung / y compris port et emballage
USA und übrige Länder / USA et autres pays 39.-- USD, inklusive Porto und Verpackung / y compris port et emballage 

TOP

linie-blau.gif (84 Byte)

wheel-swiss-ships

Ankerspill und Kettenkasten

Rechtzeitig auf die Weihnachtszeit ist das Buch "Ankerspill und Kettenkasten" von Hans-Rudolf Fuchs am 15. Oktober 2012 erschienen. Hans-Rudolf Fuchs, ein bekannter pensionierter Chief Engineer beschreibt in seinem Buch "Ankerspill und Kettenkasten" seine Reiseerlebnissein humorvoller und leicht zu lesender Art. Jahrzehnte am Manöverstand und Jahre als Schiffsinspektor ergaben Erinnerungen, die es in dieser Form in der Seefahrt nicht mehr gibt. Die autobiografischen Reiseerzählungen, die sich auch als Weihnachtsgeschenk eignen, sind nur in einer limitierten Ausgabe erhältlich. CHF 29.50 plus Versand.                                                     Zu Bestellen bei Hans-Rudolf Fuchs

"Es hät solangs hät". ISBN978-3-906023-08-3

 

TOP

linie-blau.gif (84 Byte)

wheel-swiss-ships

Schweizer Reeder in aller Welt  

Nicht die geografische Lage oder die unmittelbare Nähe zum Meer macht ein Volk zu einer seefahrenden Nation; Geist, Mentalität, Anschauung und unbeirrbare Motivation sind ausschlaggebend. Diesem Credo folgten im 18. und 19. Jahrhundert viele Schweizer im nahen und fernen Ausland, die sich dort als Handelsleute etablierten, um später in das oft risikoreiche Schifffahrtsgeschäft einzusteigen.

Heute kreuzen keine echten Windjammer mehr, keine voll getakelten Ost- und Westindienfahrer, keine Teeklipper und auch keine schnellen Salpetersegler.

Die Großsegler von einst verkörperten aber nicht nur die alte Seefahrerromantik. Sie dienten auch Handel, Verkehr und Kultur zwischen den Küsten und Kontinenten und waren ebenso ein Symbol weltlicher Macht. Daran hatten die Schweizer einen nicht unerheblichen Anteil. Mit diesem Buch will ich an ihre Rolle erinnern.

Schweizer Reeder in aller Welt

Schweizer Schifffahrtsgeschichte des 19.   Jahrhunderts

328 Seiten, 246 Abbildungen,
davon 92 farbig, 21,5 x 28 cm
ISBN-Nr.: 978-3-89757-443-4
CHF 50.-(inkl. Porto)

Internet:
www.walter-zuercher.ch
www.sailingships.ch

Email:
info@walter-zuercher.ch

Walter Zürcher

TOP

linie-blau.gif (84 Byte)

wheel-swiss-ships

Es lockt der Duft der grossen weiten Welt

Der aus dem Tösstal im Zürcher Oberland stammende Heinz Brändli war viele Jahre bei Gebrüder Sulzer in Winterthur als Dieselmotorenmonteur und als Garantiemaschinist unterwegs und hat ein interessantes Buch geschrieben.

Es lockt der Duft der grossen weiten Welt“. Siehe auch Pressemitteilung und Preis.

Er beschreibt seine Erlebnisse und Erfahrungen in den Werften und an Bord, sowie die damaligen Lebensbedingungen in den verschiedenen Ländern, mit ihren dunkeln, aber auch heiteren Seiten.

Unter anderem war er auch auf den in Jugoslawien für Suisse-Atlantique gebauten Schiffen GENERAL GUISAN,  CORVIGLIA, CRUZEIRO DO SUL und CELERINA, sowie auf der in Schottland gebauten ROMANDIE beim Einbau der Hauptmaschinen dabei und begleitete die Schiffe teilweise auf der Jungfernreise als Garantiemaschinist. Das Buch kann jetzt gekauft werden.

TOP

linie-blau.gif (84 Byte)

wheel-swiss-ships

HEIMATHAFEN BASEL

sparks.gif (87165 Byte) Barbara Lüem
HEIMATHAFEN BASEL
Die Schweizer Rhein- und Hochseeschifffahrt

Basel, so sagen die Einheimischen, ist der einzige Ort in der Schweiz, wo man das Meer riechen kann. Hier legen Containerschiffe mit klingenden Namen an, hier werden weit gereiste Güter umgeladen, hier ist die Schweizer Hochseeflotte registriert. Am Dreiländereck von Frankreich, Deutschland und der Schweiz packt manchen das Fernweh und die Lust auf eine lange Schiffsreise. - Die Ethnologin Barbara Lüem ist der Faszination von Schifffahrt und Matrosenleben nachgegangen und legt nun ein spannendes Buch zum 'Heimathafen Basel' vor.

 

Weshalb hat das Binnenland Schweiz eine eigene Hochseeflotte? Wann wurden die Basler Hafenanlagen gebaut? Welche Schiffstypen befahren den Rhein und welche Güter transportieren sie? Wie wird man Rheinschiffer? Was bedeutet das Leben an Bord für die Angehörigen? Und wie prägt der Hafen den Basler Stadtteil Kleinhüningen?

Diese Fragen untersucht die Autorin in vier reich bebilderten Kapiteln. Anmerkungen zu einzelnen Themen - wie zum Leben auf Schulschiffen oder zur Ausrüstung der Schleppboote -, Erinnerungen von Seeleuten und Originaldokumente ergänzen den sachlich gehaltenen Haupttext. Lebendig wird die Geschichte der Schweizer Rhein- und Hochseeschifffahrt auch durch die vielen, bisher meist unveröffentlichten Aufnahmen namhafter Fotografen, darunter Jakob Tuggener oder Peter Moeschlin. Grossformatige Bilder des Westschweizer Fotografen Jean-Luc Cramatte, die den Basler Hafen von heute zeigen, schliessen die einzelnen Kapitel ab.

'Heimathafen Basel' erforscht eine wenig bekannte Seite der Verkehrsdrehscheibe Schweiz - wer weiss schon, dass über sechzig Prozent der Importgüter auf dem Wasserweg ins Land kommen? Lesend reisen wir von Basel ans Meer und zurück. Barbara Lüem ist es gelungen, historische Informationen, persönliche Eindrücke und reichhaltiges Bildmaterial in stimmiger Weise zusammenzuführen.

Barbara Lüem
Heimthafen Basel
Die Schweizer Rhein- und Hochseeschifffahrt
264 Seiten, ca. 300 Abbildungen (Duplex), gebunden
© 2003 Christoph Merian Verlag
ISBN 3-85616-189-9
CHF 68.-/EURO 46,-

TOP

linie-blau.gif (84 Byte)

wheel-swiss-ships

Sparks what’s going on?

sparks.gif (87165 Byte)

Am 1. Februar 1999 wurde der Seefunkdienst auf Handelsschiffen eingestellt. Der Funkoffizier ging von Bord und mit ihm beendeten auch die meisten Küstenfunkstellen ihren Dienst. Knapp 100 Jahre dauerte eine große Ära der Nachrichtenübermittlung mittels Morsezeichen.

Der ehemalige See-Funkoffizier Sylvester Föcking (DH4PB) verschickte sein CD-Album „Seefunk-Telegrafie-Aufnahmen aus aller Welt" weltweit über 700 mal. In vielen Briefen gestanden ihm die OMs, dass sie diese Aufnahmen „mit Tränen in den Augen" hörten und von den schönen Zeiten dieses Berufes schwärmten.

Damit ein ganzer Berufsstand nicht in Vergessenheit gerät, sammelte er mit seinen ehemaligen Kollegen Rolf Marschner (DL9CM) und dem Niederländer Hans Polak (NL 9694 ex PCH) lustige, traurige und unglaubliche Geschichten von Kollegen aus aller Welt, um diese - nach 1 ½ Jahren - in einem Buch zu veröffentlichen.

auf 300 Seiten im A5-Format erzählen 64 Kollegen aus 20 Nationen über 100 z.T. bebilderte Erlebnisse in englischer Sprache.

Da gibt es die Geschichte vom „Katastrophen Hinnerk", dem legendären Schlepper-Kapitän Kalkmann, Funker mit Dienstfahrrad, Fußball auf dem Eis, „Stuhl"-Proben in Marmeladengläsern, Papageien-Schmuggel, die Taxifahrt zum „Konsulat", dem guten alten Goldfranken, einem Fischdampfer Kapitän, der trickreich die Küstenfunkstellen umging, von der „Schlackertaste", und viele weitere dramatische und lustige Situationen auf See oder in den Küstenfunkstellen.

Für jeden etwas - vielleicht selbst Erlebtes - und für 13 Euro (+ Porto und Verpackung in D 14,88 Euro) noch erschwinglich.

Dieses Buch ist eine „non-profit" Publikation. Alle Autoren haben ihre Geschichten honorarfrei zur Verfügung gestellt. Von jedem verkauften Buch gehen weltweit Spenden an jene, die des Seefunks gedenken, z.B. an Museen, Sammlungen oder Stiftungen.

Von den im deutschsprachigen Raum (DL, OE, HB) verkauften Büchern fließen 1,50 Euro an das Traditionsschiff Typ Frieden (ex MS "Dresden") und dessen Ausstellung, betreut durch den Verein der Funkoffiziere zu Rostock e.V. "FX-Intern".

Das Buch erschien anlässlich des 50jährigen Bestehens der „Seefunkkameradschaft Bremen" am 30. August 2003

TOP

linie-blau.gif (84 Byte)

wheel-swiss-ships

Ich sah den Frieden sterben

Der damalige Bundeshauskorrespondent Victor J. Jäger lernte im Aktivdienst Johnny Hungerbühler kennen, dessen Erlebnisse als Seemann ihn derart beeindruckten, dass er sie aufschrieb und 1944 als Buch herausgab. Bald war dieses vergriffen. Immer wieder wurde in Seemannskreisen danach gefragt, bis Ernst Heiniger die Initiative ergriff und es mit grossen Eigenleistungen selber herausgab.

jonny-buch.jpg (16342 Byte)

Erhältlich bei:
Roland Peyer
Tellstrasse 47
8400 Winterthur
Tel.: 052 - 212 94 61
role.peyer@hispeed.ch
Preis: Fr. 25.-- + Verp.+ Porto

 

Erzählt wird die wahre Geschichte des jungen Schweizer Kochs Johnny, den es in den dreissiger Jahren auf die hohe See zieht. Das Schicksal verschlägt ihn in alle möglichen Winkel der Weltmeere, lässt ihn bessere Zeiten erleben und auch andere, wo er tief hinunter sinkt. Aber das Meer lässt ihn nicht mehr los. Wechselnde Häfen ­ wechselnde Bekanntschaften. Unter ihnen einige, die Johnny nie mehr vergisst: Menschen, die in der Gesellschaftsordnung ganz zuunterst, an ihrer menschlichen Grösse gemessen aber ganz zuoberst stehen. Gerade diese Menschen sind aber dem Irrsinn des Krieges am schutzlosesten ausgeliefert. Der Rassenwahn greift auch auf die Weltmeere über.
 
Kein eigentliches Kriegsbuch, aber ein eindrückliches Dokument aus einer dunklen Zeit, das man in einem Zug liest.

Quelle:  "brugg-online-981106"

Johnny damals

jonny-damals.jpg (4257 Byte)

Johnny 2000

jonny-heute.jpg (7883 Byte)

TOP

linie-blau.gif (84 Byte)

back.jpg (1044 Byte)